Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Aus der Täter-Rolle ins Opfer-Fach

Samstag, 19. Mai 2012

Politik

(uh) Norbert Röttgen macht weiter. Mit seinem dürftigen Wahlkampf und dem schlechten Ergebnis bei der NRW-Wahl schwächte er die CDU. Dann legte er es darauf an, sich von Merkel aus dem Kabinett werfen zu lassen. Er strebte aus der Täter-Rolle ins Opfer-Fach. Nun gefällt er sich als Verfolgter, dem Merkel übel mitspielt. So versucht er, sein Versagen als Wahlkämpfer und Parteiführer zu überspielen.

Doch der Plan will bisher nicht aufgehen. Die Resonanz auf seinen Sturz fällt in der Union dürftig aus. Viele CDU-Prominente äußern sich nicht, andere nur verhalten. Selbst aus Röttgens Verband NRW kommt kaum Protest. Die meisten Vorstandsmitglieder schweigen. Seine neue Rolle als Merkel-Opfer verfängt in der Union nicht so recht.

Die Opposition nimmt Röttgens Rollenwechsel gerne auf. Es sind vor allem die SPD und die Grünen, die genüsslich darauf verweisen, dass Merkel mit Röttgen einen weiteren Hoffnungsträger zur Strecke gebracht habe. Der eine oder andere Merkel-Kritiker in der Union stimmt in den Chor der politischen Gegner gerne ein.

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach, der aus dem CDU-Bezirk Bergisches Land kommt und jüngst mehrfach als Kritiker Merkels aufgetreten war, zeigt sich irritiert über den Stil, in dem Röttgen entlassen wurde.

«Wenn jemand am Boden liegt, muss man nicht noch drauf treten», sagte er dem Kölner Stadt-Anzeiger. „Ich hätte ihm im Amt eine zweite Chance gegönnt“, sagte er der Zeit. Und: „Ein bisschen mehr Menschlichkeit würde uns ganz gut anstehen.“ In der Süddeutschen Zeitung kritisierte er, Röttgen sei „binnen weniger Stunden vom strahlenden Hoffnungsträger der Union zum Alleinverantwortlichen für die verheerende Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen erklärt worden“, meinte Bosbach. Das gehe ihm „viel zu schnell“.

Auch der Chef der CDU-Landtagsfraktion, Laumann, findet Röttgens Entlassung befremdlich. Laumann gilt als einer der Verantwortlichen für den miesen Wahlkampf und das schlechte Wahlergebnis in NRW. Der Fraktionschef, der als robuster Politiker bekannt ist, zeigt er sich plötzlich empfindsam: „Die heutige Entlassung von Norbert Röttgen erschreckt mich. Ich verstehe nicht, dass Norbert Röttgen bis Sonntagabend 18 Uhr als der hervorragende Umweltminister galt, der er war, und heute entlassen wird.“

In der NRW-CDU wundert man sich über Laumann. 2010 zeigte er sich als Röttgens Gegner. Bei der Mitgliederbefragung, die über den Landesvorsitz entschied, sprach sich Laumann gegen Röttgen aus und unterstützte dessen Konkurrenten Laschet. Heute kämpft Laumann gegen Laschet um den Landesvorsitz. Mit seinem Einsatz für Röttgen wirbt Laumann beim Kampf um den Landesvorsitz um die Hilfe der Röttgen-Fans.

So durchsichtig wie Laumann Gründe sind auch Generalsekretär Wittkes Motive, Röttgen als Opfer darzustellen. Wittke hatte 2010 die Kandidatur seines Freundes Röttgen für den Landesvorsitz unterstützt. In seinem Kielwasser wurde er dessen Generalsekretär und organisierte den viel kritisierten Wahlkampf.

Nach der verheerenden Niederlage ging er jedoch auf Distanz zu seinem Freund. Inzwischen bescheinigt er ihm, als Umweltminister einen „hervorragenden Job“ gemacht zu haben und „persönlich ohne Fehl und Tadel“ zu sein. Merkels Entscheidung, Röttgen zu entlassen, habe ihn verwundert, sagt Wittke.

Pirouetten, wie sie Laumann und Wittke nun drehen, sorgen in der NRW-CDU für Erstaunen und in der Opposition für Heiterkeit. Grünen-Chefin Roth hält Röttgens Umwelt-Bilanz für „das schreiende Nichts.“ Der Rausschmiss sei konsequent. Röttgen sei nicht zu halten gewesen.

Mit ihrer Kritik an Röttgens jähen Sturz bemühen sich Wittke und Laumann, von ihren Versäumnissen bei der Vorbereitung der Neuwahlen abzulenken und ihre Wahlkampffehler vergessen zu machen. Seit Tagen sind sie bemüht, Einfluss auf die Erneuerung der NRW-CDU zu gewinnen, um politisch zu überleben.

Die Stimmung in der NRW-CDU nach Röttgens Sturz trifft wohl am ehesten noch Bundestagspräsident Lammert, der lange Zeit Chef des CDU-Bezirks Ruhr war. Er verkniff es sich, Merkel oder Röttgen Schuld zuzuweisen. Er bedauerte den Rauswurf Röttgens nur: „Es ist bedauerlich für ihn als unmittelbar Betroffenen, für das Ressort und auch für die Partei.“ Einen solchen Satz könnte sich vermutlich sogar Merkel zu Eigen machen.

Obwohl sie bisher nicht fürchten muss, dass ihre Gegner in der NRW-CDU die Oberhand gewinnen, wird sie sich vorsehen müssen. Misslingt der Umbruch in der Landespartei oder wird er von größeren Turbulenzen begleitet, könnte ihr der größte CDU-Landesverband den Bundestagswahlkampf 2013 und die Wiederwahl verderben.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.