Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Trumps nächster Job

    Seit Monaten beschäftigen sich die Medien mit der Frage, was Trump täte, wenn er die Wahl verlöre. Nun ist der Fall da. Die Spekulationen schießen noch stärker ins Kraut. Aufschluss bieten sie nicht. Trumps Pläne liegen nach wie vor im Dunkeln. Gewiss scheint nur: Erstens: Am 20. Januar wird er das Weiße Haus verlassen. Zweitens: Danach wird er mit vielen Klagen zu kämpfen haben. Drittens: Er wird dann jede Menge Geld benötigen. Der Bedarf ergibt sich aus drei Umständen: Erstens: Trump wird zu seiner Verteidigung Unsummen an Anwaltshonoraren ausgeben müssen. Zweitens: Er muss in den nächsten Jahren hohe Kredite ablösen. Er soll mit 900 Millionen Dollar in der Kreide stehen, allein bei der Deutschen Bank mit 350 Millionen. Drittens: Seine Einnahmen sind über die Corona-Krise geschrumpft. Zwei Drittel seiner 24 Luxushotels und Golfklubs sind wegen ausbleibender Gäste geschlossen. Trump steht also vor der Frage: Woher Geld nehmen und nicht stehlen? – Sein größtes Kapital sind seine 90 Millionen Twitter-Follower. Seit er die Wahl verlor, versucht er, sie bei der Stange zu halten. Die Mär von der gestohlenen Wahl hilft, die Aufmerksamkeit seiner Gegner hoch und die Bindung zu seinen Fans eng zu halten. Solange sie wider die Fakten glauben, Biden habe die Wahl gestohlen, hat Trump gewonnen. Er kann nun tun, was er als Präsident nur rudimentär vermochte: seine Popularität zu Geld machen. Als Influencer könnte er sein wahres Talent hemmungslos entfalten und mühelos Millionen scheffeln. Nebenbei ließen sich auch noch die Republikaner an die Kandare nehmen. Das einträgliche Influencer-Geschäft könnte ihm nicht einmal ein Lockdown vermasseln. Nach dem 20. Januar werden wohl die Kunden bei Trump Schlange stehen. Warum sollte er bei solchen Aussichten 2024 noch einmal für das Weiße Haus kandidieren? – Ulrich Horn

Fußball-Fans werden Spielgestalter

Donnerstag, 17. Mai 2012

Sport

(uh) Die Sitten im Fußball verlottern immer mehr. Beim Spiel zwischen Düsseldorf und Berlin griffen Fans beider Clubs in das Spiel ein. Gleichzeitig versetzten sie Spieler und Zuschauer in Angst. Dass es dazu kommen würde, war nur eine Frage der Zeit. Dem DFB droht das Spiel aus den Händen zu gleiten.Wenn er nicht einschreitet, werden die Missstände in den Stadien und um sie herum weiter eskalieren.

Fans, die mit Gegenständen und Brandsätzen um sich werfen, haben auf den Rängen nichts zu suchen. Die Fans gehören auch nicht auf den Platz. Wer feiern will, soll das außerhalb des Stadions tun. Das Spielfeld ist das Terrain der Spieler, nicht die Spielwiese für Rabauken.

Die Hoheit auf dem Spielfeld haben nicht die Zuschauer und auch nicht die Spieler. Die Zuschauer sind nur Gäste, die Spieler und ihre Mannschaften nur Bestandteil des Spiels. Der Herr des Geschehens auf dem Platz ist der Schiedsrichter. Nur er hat das Recht, in das Spiel einzugreifen. Wenn der DFB das nicht sicher stellt, sollte er an Stelle von Fußballspielen Fan-Schlachten organisieren.

Das Spiel in Düsseldorf wurde in dem Moment irregulär, als Fans beider Vereine in das Spiel eingriffen, Brandsätze warfen und die Unterbrechung des Spiels erzwangen. Das geschah gewaltsam: Der Spielfluss wurde unterbrochen, die Mannschaften wurden aus dem Rhythmus gebracht. Das Recht, mit diesen Folgen in das Spiel einzugreifen, hat nur der Schiedsrichter. In den Regeln des Spiels gibt es keinen Paragraphen, der Zuschauern oder Fan-Banden gestattet, mitzuspielen.

Niemand hat das Recht, Zuschauer und Spieler zu gefährden. Sie aber haben sehr wohl das Recht, gegen Gefahren geschützt zu werden.

Eine Konsequenz sollte sein: Der DFB muss der schleichenden Entwertung der Schiedsrichter entgegen wirken. Er muss sie stärken. Übergriffe der Fans auf das Spielfeld zerstören das Spiel. Der Schiedsrichter muß solche Grenzüberschreitungen unmittelbar ahnden. Als die Zuschauer in Düsseldorf Brandsätze warfen, hätte er das Spiel abbrechen müssen. Was immer sich der DFB nun an Strafe auch ausdenken mag: Die irreguläre Relegation sollte wiederholt werden, ohne Zuschauer, ohne TV-Übertragung.

Solange Gründe gesucht werden, die unhaltbaren Zustände in und um die Stadien zu verharmlosen, werden sie sich weiter zuspitzen. Solange Zuschauer, die um sich und ihre Familien fürchten, als Spinner abgetan werden, können sich die Fan-Banden ermuntert fühlen, in den Stadien weiterhin Schrecken zu verbreiten und das Spiel zu zerstören.

Man würde dem DFB und den Innenministern gerne zurufen: „Wehret den Änfängen“. Doch wie in anderen Bereichen der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens kommt diese Mahnung auch im Fußball viel zu spät.

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare zu “Fußball-Fans werden Spielgestalter”

  1. K.S. sagt:

    Richtig so. Nachdem ich den Innenminister und einige Sportfunktinäre gehört hatte, die nach Lösungen suchen, halte ich Deine für die beste.

    Auch ich bin neuerdings besorgt, wenn meine Familie zu Fussballspielen geht und meine, dass alle besorgt sein müßten, wenn Randalierer für Unglück und Chaos sorgen.

    Insofern kann ich Deinem Vorschlag, bei jeder Ordnungswidrigkeit seitens der Zuschauer in Form von Brandsätzen oder diesen Leuchtfarben und Rauchbomben, das Spiel sofort abbrechen, wiederholen und ohne Zuschauer und TV. Das wirkt.
    Bei einer derartigen Lösung muß nicht monatelang nachgedacht oder Chaos-Experten befragt werden. Kurz und bündig: abbrechen.

  2. AundP sagt:

    Respekt…Dieser „Artikel“ hat den Anspruch auf den Henri-Nannen-Preis…reißerisch und hetzerisch wie die BILD….Mein lieber mann….

    Bengalos als Brandsätze zu bezeichnen halte ich auch für ein wenig übertrieben…Verbieten wir dann Silvester auch am besten?Nein geht ja nicht…Der profit der Hersteller wäre ja betroffen…..

    Ein wenig mehr mit der Materie umzugehen,würde dem Autor des Textes evtl. gut zu gesicht stehen…Den Burgfrieden hat die DFL mit ihrem Gesprächsrückzug zur Pyrothematik selbst gebrochen….

Schreiben Sie einen Kommentar zu K.S.

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.