Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Trumps nächster Job

    Seit Monaten beschäftigen sich die Medien mit der Frage, was Trump täte, wenn er die Wahl verlöre. Nun ist der Fall da. Die Spekulationen schießen noch stärker ins Kraut. Aufschluss bieten sie nicht. Trumps Pläne liegen nach wie vor im Dunkeln. Gewiss scheint nur: Erstens: Am 20. Januar wird er das Weiße Haus verlassen. Zweitens: Danach wird er mit vielen Klagen zu kämpfen haben. Drittens: Er wird dann jede Menge Geld benötigen. Der Bedarf ergibt sich aus drei Umständen: Erstens: Trump wird zu seiner Verteidigung Unsummen an Anwaltshonoraren ausgeben müssen. Zweitens: Er muss in den nächsten Jahren hohe Kredite ablösen. Er soll mit 900 Millionen Dollar in der Kreide stehen, allein bei der Deutschen Bank mit 350 Millionen. Drittens: Seine Einnahmen sind über die Corona-Krise geschrumpft. Zwei Drittel seiner 24 Luxushotels und Golfklubs sind wegen ausbleibender Gäste geschlossen. Trump steht also vor der Frage: Woher Geld nehmen und nicht stehlen? – Sein größtes Kapital sind seine 90 Millionen Twitter-Follower. Seit er die Wahl verlor, versucht er, sie bei der Stange zu halten. Die Mär von der gestohlenen Wahl hilft, die Aufmerksamkeit seiner Gegner hoch und die Bindung zu seinen Fans eng zu halten. Solange sie wider die Fakten glauben, Biden habe die Wahl gestohlen, hat Trump gewonnen. Er kann nun tun, was er als Präsident nur rudimentär vermochte: seine Popularität zu Geld machen. Als Influencer könnte er sein wahres Talent hemmungslos entfalten und mühelos Millionen scheffeln. Nebenbei ließen sich auch noch die Republikaner an die Kandare nehmen. Das einträgliche Influencer-Geschäft könnte ihm nicht einmal ein Lockdown vermasseln. Nach dem 20. Januar werden wohl die Kunden bei Trump Schlange stehen. Warum sollte er bei solchen Aussichten 2024 noch einmal für das Weiße Haus kandidieren? – Ulrich Horn

Ein Überbleibsel verlässt das Revier

Donnerstag, 19. April 2012

Sport

(uh) Vor zwei Jahren kam der spanische Fußballspieler Raul ins Ruhrgebiet, von den Königlichen in Madrid zu den Knappen auf Schalke. Das hat dem Klub, der Region und dem Fußball gut getan. Im Rückblick scheint es, als habe nicht Schalke in Raul investiert, sondern Raul in den Verein und den deutschen Fußball.

In der kurzen Zeit auf Schalke demonstrierte er, dass man auf hohem Niveau Fußball spielen kann, ohne sich als Rüpel oder Kampfschwein aufzuführen. Er vermittelt Stil und Haltung, die man im Fußball längst nicht mehr erwartet, seit der DFB und seine Vereine die Mitglieder von Banden als Fans betrachten.

Raul wirkt in der zügellosen Fußballszene wie ein Überbleibsel aus einer anderen Zeit. Unvorstellbar, dass er jemanden mutwillig verletzt, wie dies sein Mannschaftskollege Jones mit Marco Reus vor aller Augen tat. Undenkbar auch, dass Raul sich zu Herabwürdigungen versteigt, wie sie der Dortmunder Großkreutz auszuscheiden pflegt, wenn es gegen Schalke geht.

Raul hat halt Charakter. Deshalb fällt sein Auftritt weit über Schalke hinaus auf. Er bildet einen starken Kontrast zu den Entgleisungen, die auf den Plätzen, den Rängen und zwischen den Vereinsspitzen an der Tagesordnung sind. Er führt vor, dass man mit vollem Einsatz um den Erfolg kämpfen und dennoch dem Gegner Respekt zollen kann. Die Bescheidenheit dieses Fußball-Weltstars hebt sich wohltuend von der Großkotzigkeit der Fußball-Zwerge ab, die sich im und um den Profi-Fußball breit gemacht haben.

Selbst bei seinem Abgang von Schalke wird sein Format sichtbar. Er begründet seinen Abschied mit den Interessen seiner Familie. Unwillkürlich denkt man an die jämmerlichen Auftritte, mit denen solche Figuren wie Matthäus und Effenberg von sich Reden machen.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.