Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Es geht noch schlechter

    Um die Deutsche Bank und die Commerzbank steht es schlecht. Bundesfinanzminister Scholz (SPD) möchte ihren Verfall stoppen. Sie sollen sich zusammenschließen. Er hofft, vereint könnten sie eine stärkere Rolle spielen. Die Verhandlungen haben gerade begonnen. Sie werden beide Banken zunächst weiter schwächen. Um größeres Gewicht zu gewinnen, müssen sie Kosten senken. Sie gilt, Stellen zu streichen und Zweigstellen zu schließen. Beide Geldhäuser beschäftigen insgesamt gut 130.000 Menschen. Soll der Zusammenschluss den gewünschten Gewinn bringen, könnten 20.000 bis 50.000 Stellen wegfallen. Was werden die Mitarbeiter bei diesen Aussichten tun? Sie werden sich fragen, ob sie es sind, die demnächst auf der Strecke bleiben. Viele werden alles daransetzen, einen anderen Arbeitgeber zu finden. Sie werden sich umhören, Bewerbungen schreiben, sich auf Bewerbungsgespräche vorbereiten. Sie werden ihre finanziellen Verhältnisse straffen, um drohende Durststrecken zu überstehen. Sie werden sich zum Abwehrkampf gegen den Zusammenschluss formieren und an Protestaktionen teilnehmen. Bis die Vereinigung in trockenen Tüchern ist, falls es zu ihr kommt, wird einige Zeit ins Land gehen. Derweil werden sich die Beschäftigten mehr mit sich selbst als mit den Geschäften ihrer Bank befassen. Ist es abwegig abzunehmen, dass sich die schlechte Ertragslage der beiden Banken in nächster Zeit noch verschlechtern wird? – Ulrich Horn

Ein Überbleibsel verlässt das Revier

Donnerstag, 19. April 2012

Sport

(uh) Vor zwei Jahren kam der spanische Fußballspieler Raul ins Ruhrgebiet, von den Königlichen in Madrid zu den Knappen auf Schalke. Das hat dem Klub, der Region und dem Fußball gut getan. Im Rückblick scheint es, als habe nicht Schalke in Raul investiert, sondern Raul in den Verein und den deutschen Fußball.

In der kurzen Zeit auf Schalke demonstrierte er, dass man auf hohem Niveau Fußball spielen kann, ohne sich als Rüpel oder Kampfschwein aufzuführen. Er vermittelt Stil und Haltung, die man im Fußball längst nicht mehr erwartet, seit der DFB und seine Vereine die Mitglieder von Banden als Fans betrachten.

Raul wirkt in der zügellosen Fußballszene wie ein Überbleibsel aus einer anderen Zeit. Unvorstellbar, dass er jemanden mutwillig verletzt, wie dies sein Mannschaftskollege Jones mit Marco Reus vor aller Augen tat. Undenkbar auch, dass Raul sich zu Herabwürdigungen versteigt, wie sie der Dortmunder Großkreutz auszuscheiden pflegt, wenn es gegen Schalke geht.

Raul hat halt Charakter. Deshalb fällt sein Auftritt weit über Schalke hinaus auf. Er bildet einen starken Kontrast zu den Entgleisungen, die auf den Plätzen, den Rängen und zwischen den Vereinsspitzen an der Tagesordnung sind. Er führt vor, dass man mit vollem Einsatz um den Erfolg kämpfen und dennoch dem Gegner Respekt zollen kann. Die Bescheidenheit dieses Fußball-Weltstars hebt sich wohltuend von der Großkotzigkeit der Fußball-Zwerge ab, die sich im und um den Profi-Fußball breit gemacht haben.

Selbst bei seinem Abgang von Schalke wird sein Format sichtbar. Er begründet seinen Abschied mit den Interessen seiner Familie. Unwillkürlich denkt man an die jämmerlichen Auftritte, mit denen solche Figuren wie Matthäus und Effenberg von sich Reden machen.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.