Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Hannelore Krafts Wahlverein

Donnerstag, 15. März 2012

Politik

(uh) Die Neuwahl kommt der NRW-SPD gerade recht. Die Partei stand in Gefahr, ihre Ratlosigkeit nicht mehr verbergen zu können. Schon in den vergangenen beiden Regierungsjahren hatte sie Schwierigkeiten, ihren Anteil an der Regierungsarbeit herauszuarbeiten. Auch mit dem, was sie bisher für 2012 plante, war kaum Staat zu machen.

In der Minderheitsregierung offenbarte die Partei einen verblüffenden Mangel an Ideen. Es schien so, als habe sie schon Schwierigkeiten damit, die Probleme des Landes zu identifizieren. Sie beschränkte sich im Wesentlichen darauf, ihre Wahlversprechen umzusetzen.

Sie machte einige umstrittene Projekte der schwarz-gelben Vorgängerregierung rückgängig und feierte als großen Erfolg, dass sie ihre Zusagen eingelöst hatte. Neue Impulse konnte die Partei kaum setzen. In der Minderheitsregierung waren es vor allem die Minister der Grünen, die den Anspruch erfüllten, die Zukunft des Landes mit grüner Politik zu gestalten.

Die Blässe der NRW-SPD hat ihre Ursache in der Oppositionszeit zwischen 2005 und 2010. In dieser Zeit vermochte es die Partei auch unter der Führung von Hannelore Kraft nicht, sich von der Erschöpfung aus der langen Regierungszeit personell und inhaltlich zu erneuern.

Die Defizite wurden nach der Wahl 2010 deutlich, als die Partei wider Erwarten in die Lage kam, die Regierung zu bilden. Kraft hatte große Probleme, überzeugende Minister und Staatssekretäre zu finden. Sie handelte sich manche Absage ein.

Auch inhaltlich zeigt die NRW-SPD Schwächen. Besonders deutlich fällt das in der Wirtschaftspolitik auf. Jahrzehntelang richtete die Partei ihre wirtschaftspolitischen Vorstellungen an den Bedürfnissen der Montanindustrie aus. Selbst als Kohle und Stahl schrumpften, leitete sie ihre Wirtschaftspolitik von den Interessen dieser Branchen ab.

Seit die Monatindustrie auf ein kaum noch bemerkbares Maß geschrumpft ist, wird deutlich, dass die Partei ohne Konzept da steht. Weder in der Energie-, der Infrastruktur- noch in der Mobilitätspolitik kann sie Perspektiven anbieten. Auf die Alterung der Bevölkerung ist sie ebenso wenig eingerichtet wie auf die Bedürfnisse junger Familien.

Auch gibt es in der Partei niemanden mit Profil und von Format, der für wirtschaftliche Fragen steht. Bezeichnend für den Personalmangel ist Krafts Bemühen, den parteilosen Ex-Manager Werner Müller für die RAG-Stiftung zu gewinnen. Von ihm verspricht sich die SPD-Chefin industriepolitische Impulse, die in der Partei niemand setzen kann.

Auch für so wichtige landespolitische Themen wie Umwelt- und Verbraucherschutz sowie die Schulpolitik bietet die SPD kein Personal an. Sie hat diese Bereiche, die in der Minderheitsregierung von grünen Ministern besetzt wurden, inzwischen offenbar weitgehend aufgegeben.

Wie groß die Probleme der Partei sind, zeigt sich auch in der Kommunalpolitik. Zu Zeiten, als die Städte noch sorglos Kredite aufnehmen konnten, um ihrer Projekte zu finanzieren, war die Kommunalpolitik eine Domäne der NRW-SPD. Inzwischen sind die Städte tief verschuldet, ein Drittel sogar Pleite. Den ersten Städten verweigern die Banken bereits Kredite.

Die SPD weiß weder, wie sie unter diesen Bedingungen in den Städten Politik machen soll. Noch hat sie ein Konzept, diese Bedingungen zu ändern. Der Stärkungspakt Stadtfinanzen, den ihr Innenminister Jäger entwickelte, gilt in den eigenen Reihen als völlig unzureichend. Das alles trifft die Parteibasis, die stark untr dem Einfluss des öffentlichen Dienstes und der Gewerkschaft Verdi steht.

Auch in der Finanzpolitik zeigt sich die Partei unentschlossen. Setzte sie zunächst auf weitere Verschuldung, deutete sie später unter dem Druck der Opposition und des Verfassungsgerichts zögerlich eine Wende zur Sparpolitik an. In welchem Umfang und vor allem wo das Land seine Ausgaben kürzen soll, wenn es die Schuldenbremse 2020 erreichen und der Herabstufung der Rating-Agenturen entgehen will, ist in der Partei auch nicht diskutiert. Da schlägt sich ein Stückweit auch die Unschlüssigkeit der SPD-Landeschefin Kraft nieder.

Dass die NRW-SPD nicht allzu viel diskutiert, ist keine Überraschung. Die Diskussionskultur der Landespartei war noch nie stark ausgeprägt. Seit Kraft die NRW-SPD anführt, hat sich das nicht gebessert. Oft genug zwang die Bundes-SPD die Landespartei, NRW-Interessen im Interesse der Bundespartei zurückzustellen.

Der größte SPD-Landesverband neigt eher dazu, sich von seinem Führungspersonal den Weg weisen zu lassen, als Kontroversen auszutragen, sich inhaltlich festzulegen und dann für diese Vorstellungen entschlossen zu kämpfen.

Auch jetzt deckt die Partei ihre inhaltlichen Defizite mit den Popularitätswerten ihrer Vorsitzenden zu. Die NRW-SPD ist dabei, zu Hannelore Krafts Wahlverein zu verkümmern.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.