Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Deutschland: Spitze

    In den ersten drei Monaten des Jahres soll das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte nach Angaben der Bundesbank um 153 Milliarden Euro auf 6,17 Billionen Euro angestiegen sein. Da bleibt einem die Spucke weg. Einen gewissen Anteil an dem Anstieg hatten womöglich die 40 Sparkassenvorstände, von denen das Blog finanz-szene.de wissen will, dass sie für ihre Arbeit mehr als eine Million Euro pro Jahr kassieren. Zwei Führungskräfte, ein Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Köln und ein Vorstandsmitglied Sparkasse Duisburg, sollen nach Angaben des Blogs sogar auf mehr als 2 Millionen Euro kommen. Da werden die Sozialhilfeempfänger, die bei der Kreissparkasse Köln und der Sparkasse Duisburg ihr Konto haben, sicher schwer beeindruckt sein. Unwillkürlich denkt man auch an den Versuch von Siemenschef Kaeser, nun etwas Ersatz für die 800 Stellen zu schaffen, die das Unternehmen in Görlitz gestrichen hat. Vor dem Hintergrund der strammen Sparkassen-Spitzenverdienste schauen die 30 Millionen Euro, die Siemens dort investieren will, fast ein wenig mickrig aus. – Ulrich Horn

Schweizer wollen kein Freibier für fast alle

Sonntag, 11. März 2012

Nebenbei

(uh) Freibier für Fast alle ist nicht überall populär. Das zeigen die Schweizer. Sie konnten am Sonntag darüber abstimmen, den gesetzlichen Mindesturlaub um zwei auf sechs Wochen zu verlängern. Und was taten sie? Sie lehnten diese Initiative der Gewerkschaften ab. Vor allem zwei Bevölkerungsgruppen waren der Ansicht, vier Wochen Urlaub seien völlig ausreichend – die Hausfrauen und die Rentner.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.