Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Drei Frauen, ein Mann

    Das TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Kraft und CDU-Herausforderer Laschet entscheidet nicht die NRW-Wahl. Dennoch bot es interessante Aufschlüsse – weniger über die Pläne der beiden Spitzenkandidaten als über die Persönlichkeiten selbst. 1. Kraft beschädigte ihr Image als nette Landesmutter. Gleich von Anfang an zeigte sie sich, wie man sie im Düsseldorfer Regierungsviertel kennt: unwirsch, ungeduldig, auch zickig. Sie fährt schnell aus der Haut und andere an, wenn sie meint, die kämen ihr quer. Im TV-Duell bestätigte sie die Hombach-Maxime: Gegen die Wirklichkeit kann auf Dauer kein Image bestehen. 2. Krafts Versuch, das Duell zu dominieren, misslang. Schon zu Beginn erregte sie sich heftig, als wollte sie die Fassung verlieren. Später lächelte sie auch abschätzig über Laschet. Wäre er gegenüber ihr so aufgetreten wie sie gegenüber ihm, hätten sich alle Daumen über ihm gesenkt. 3. Kraft war taktisch schlecht vorbereitet. Über weite Strecken hing sie in der Defensive. Mittel, ihr zu entkommen, fand sie kaum. Selbst wenn sie lautstark angriff, lief sie in Laschets Konter. Präsidentinnenhaft wirkte sie nicht. 4. Inhaltlich hat sie wenig anzubieten. Sie will mehr Polizisten, kostenlose Betreuung in Kindergärten und das Projekt, kein Kind zurückzulassen, weiter ausdehnen. Wie sie das Ruhrgebiet auf die Beine bringen will, das ganz NRW herunterzieht, bleibt ihr Geheimnis. 5. Laschet war taktisch klug eingestellt. Er hatte es mit drei Frauen zu tun, mit Kraft und den beiden Moderatorinnen. Er bewältigte die Aufgabe, ohne unangenehm anzuecken. Er formulierte seine Kritik höflich und verbindlich. Dennoch zwang er Kraft, sich als die Persönlichkeit zu zeigen, die sich sonst hinter der Rolle der Landesmutter verbirgt. Er hob sogar Konsenspunkte hervor. Sein Auftritt war dazu angetan, für die CDU auch Frauen zu gewinnen, denen man nachsagt, sie tendierten zu Kraft. 6. Sie allzu heftig anzugehen, konnte sich Laschet ersparen. Der Eindruck, sie habe NRW herunterwirtschaftet, hat sich derart breit festgesetzt, dass er sich wie ein roter Faden durch alle Fragen der Moderatorinnen zog. – Ulrich Horn

Die SPD und die Wulff-Affäre

Sonntag, 11. März 2012

Politik

(uh) Politische Affären erzeugen Gewinner und Verlierer. In der Wulff-Affäre blieb die Zahl der Gewinner bisher überschaubar. Einige Medien machten Auflage und Quote. Auf der Seite der Verlierer finden sich dank Wulff die Politiker aller Parteien und Ebenen wieder. Sie gerieten unter Generalverdacht.

Besonders ärgerlich ist das für die Politiker der Oppositionsparteien. Sie hatten von Anfang an Vorbehalte gegen ihn. Und doch hängt er nun auch ihnen am Bein. Das lässt vor allem SPD-Fraktionschef Steinmeier nicht ruhen. Er arbeitet sich noch immer an Wulff ab. Statt sich um wichtige Fragen zu kümmern, macht er sich Gedanken über den Dienstwagen des Ex-Präsidenten. Dabei wäre das doch eher Arbeit für einen Hinterbänkler der SPD-Fraktion.

Die SPD kann sich schlecht damit abfinden, dass es in der Wulff-Affäre parteipolitisch nichts zu gewinnen gibt. Krampfhaft versucht sie, den großen Zorn der Wähler über Wulff (CDU) auf die CDU-Vorsitzende Merkel zu übertragen. Der Eifer, den die Partei dabei an den Tag legt, blieb bisher jedoch folgenlos und wirkt gerade deshalb fast anrührend.

Obwohl Merkel nun schon den zweiten Bundespräsidenten in Folge durch Rücktritt verlor, will die Wulff-Affäre nicht zur Merkel-Affäre mutieren. Die hohen Sympathiewerte der Kanzlerin steigen sogar noch, während die SPD in den Umfragen nicht vom Fleck kommt. Für die Partei und ihre Parteigänger ist das frustrierend.

Offenbar meint die Mehrheit der Menschen, Merkel habe nicht wissen können, was es mit Wulff auf sich hat, als sie ihn zum Bundespräsidenten machte. Mancher mag sogar glauben, Wulff habe Merkel über sich getäuscht – nach dem Motto: Was kann die arme Frau dafür, wenn er sich so spät erst als Flachpfeife entpuppt?

Der politische Skandal schien mit Wulffs Rücktritt schon beinahe ausgestanden. Doch plötzlich entfaltet er weitere Strudel. Nicht genug damit, dass die SPD aus der Präsidenten-Affäre kein politisches Kapital zu schlagen versteht. Nun drohen prominente Sozialdemokraten sogar in den Sog ähnlicher Affären zu geraten.

Der Eventmanager Schmidt, der im Verdacht steht, Wulff dienlich gewesen zu sein und dessen engsten Berater bestochen zu haben, stand offenbar auch prominenten Sozialdemokraten bei. Berlins Bürgermeister Wowereit machte in Schmidts spanischem Domizil Urlaub. Er soll auch dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck und der früheren Gesundheitsministerin Ulla Schmidt Vorteile gewährt haben.

Wowereit steht inzwischen mächtig unter Druck. Ärgerlich ist das vor allem für die Linken in der SPD, die ihnals Alternative zum Kleeblatt Steinbrück, Steinmeier und Gabriel sieht, mit dem sich der rechte Flügel die Kanzlerkandidatur sichern will.

Es sind die Berliner Grünen, die Wowereit unter Dampf setzen. Sie verlangen umfassende Aufklärung und kritisieren seine „Salamie-Taktik“, mit der jetzt Schluss sein müsse. Die Wortwahl erinnert fatal an die Vorgänge um Wulff. Auch ihm wurde „Salamie-Taktik“ angelastet.

Der indirekte Verweis auf den Ex-Präsidenten ist wohl Absicht. Berlins Grüne werden sich mit Vergnügen in Wowereit verbeißen, wenn es die Sache her gibt. Sie haben mit ihm noch eine Rechnung offen. Nach der Berlin-Wahl verhandelte er mit ihnen über ein Bündnis. Dann erklärte er sie überraschend für regierungsunfähig und bildete eine große Koalition. Das werden ihm die Grünen gerne heimzahlen.

Die Beziehung zu Eventmanager Schmidt kann nicht nur für Wowereit heikel werden. Schmidt hat jede Menge Kontakte in die Parteien und in die Wirtschaft. Mancher, der seinem Netzwerk angehört, wird sich fragen, ob nicht auch ihm widerfahren kann, was Wulff passierte und nun Wowereit droht.

Mit den Berliner Grünen ist nicht zu spaßen. Der Landesverband, der vom linken Flügel dominiert wird, kennt kein Vaterland. In der Berlin-Wahl verheizte er seine Bürgermeister-Kandidatin Künast vom rechten Parteiflügel. Und schert sich nun nicht um den grünen Parteichef Özdemir, ebenfalls ein Realo. Auch er genoss die Gunst des Eventmanagers. Schmidt spendierte ihm die Eintrittskarte für ein Fußballspiel in Barcelona – zum stark verbilligten Freundschaftspreis.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Die SPD und die Wulff-Affäre”

  1. […] Die SPD und die Wulff-Affäre: Die SPD kann sich schlecht damit abfinden, dass es in der Wulff-Affäre parteipolitisch nichts zu gewinnen gibt. Krampfhaft versucht sie, den großen Zorn der Wähler über Wulff (CDU) auf die CDU-Vorsitzende Merkel zu übertragen. Der Eifer, den die Partei dabei an den Tag legt, blieb bisher jedoch folgenlos … postvonhorn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.