Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Schulz und das Glashaus

    Auf dem jüngsten SPD-Parteitag warf SPD-Kanzlerkandidat Schulz der Kanzlerin Merkel (CDU) vor, sich inhaltlichen Diskussionen zu entziehen. Er nennt dieses Verhalten „einen Anschlag auf die Demokratie“. Diese Attacke lässt vor allem in NRW die Wähler aufhorchen – auch und gerade die der SPD. Sie haben gerade den Landtagswahlkampf hinter sich gebracht. Die SPD erzielte ihr schlechtestes Ergebnis der NRW-Geschichte. Als einer der Gründe für das Desaster gilt auch in der SPD der seltsame Umstand, dass Schulz in diesem Wahlkampf, den er als Generalprobe für die Bundestagswahl ausrief, kaum in Erscheinung trat. Über Wochen war er nicht zusehen und zu hören. Dabei gab es jede Menge inhaltliche Diskussionen – vor allem über die innere Sicherheit, über den Schulunterricht, über die Entwicklung der Wirtschaft, den Zustand der Straßen und Brücken. Es hätten sich Schulz viele Anlässe geboten, kraftvoll mitzureden und im Wettbewerb der Ideen mit der CDU zu ringen. Er hätte sich auch mit Merkel auseinandersetzen können. Allein von Ende April bis Mitte Mai trat sie achtmal in NRW auf. Und wo war Schulz? Was tat er? Er ließ diese Chancen verstreichen. Er schwieg. Er tauchte ab. Er entzog sich der Diskussion, nicht weil er unpässlich war, sondern aus taktischem Kalkül. Seine Parteifreundin Kraft hielt es für erforderlich. Sie glaubte, ohne ihn besser abzuschneiden. Der Kanzlerkandidat hielt es für angebracht, ihr zu folgen und zu verstummen. Den NRW-Wählern, besonders den geplagten der SPD, hat Schulz nun auf dem Parteitag klar gemacht, wie sie sein Abtauchen im NRW-Wahlkampf einzuordnen haben – als „einen Anschlag auf die Demokratie“. Die SPD-Anhänger kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Frühere Kanzlerkandidaten der Partei führten ihren Wahlkampf aus der Kampa, Schulz seinen aus dem Glashaus. – Ulrich Horn

Archive | Juni, 2017

Wie Gauck nach einer Woche wirkt

Montag, 27. Februar 2012

1 Kommentar

(uh) Gut eine Woche ist es her, dass Joachim Gauck zum Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nominiert wurde. Noch ist er nicht aktiv. Und doch strahlt er schon kräftig auf die Parteien ab. Sie sind intensiv damit beschäftigt, sich auf ihn einzustellen. Das gelingt nicht allen. [weiter]

FDP: Nach wie vor nur leichtes Zucken

Montag, 27. Februar 2012

1 Kommentar

(uh) Die FDP wollte die Nominierung des Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zu einem Befreiungsschlag umwidmen. Der Versuch erwies sich als Fehlschlag. [weiter]

Aufgelesen … 19/2012

Sonntag, 26. Februar 2012

0 Kommentare

I n t e r n a t i o n a l:
SYRIEN – Hans-Christian Rößler: Assads langer Arm … FAZ

E u r o p a:
EU-KRISE – EZB-Chef sieht Ende des Sozialstaates … Standard
SCHWEIZ – Jagd auf griechische Steuerflüchtlinge beginnt … Wirtschaftswoche

N a t i o n a l:
GAUCK – Franz Walter: Die zwei Gesichter des Ostens … Freitag
GAUCK – Andreas Zielcke: Ein Apostel, kein Gestalter … SZ
UMFRAGE – FDP stagniert trotz Gauck-Nominierung … Westfalen-Blatt
LINKE – Markus Deggerich: Linke Lachnummer … Spiegel

R e g i o n a l:
NRW – Wilfried Goebels: Höchststand bei rechtsextremer Gewalt in NRW … DerWesten
UMFRAGE NRW – Klare Mehrheit für SPD und Grüne … WDR

L o k a l:
DÜSSELDORF – Christin Otto: 280.000 Menschen fahren für Arbeit nach Düsseldorf … Welt
KÖLN – Guido Hartmann: „Wir wollen Köln als Marke positionieren“ … Welt
RUHRGEBIET – Flauger u.a.: Entsteht eine neue Zeche im Ruhrgebiet? … Wirtschaftswoche
DUISBURG – Ingo Blazejewski: „Neuanfang Duisburg“ spaltet sich auf … DerWesten

 

 

Liebe Leser

Freitag, 24. Februar 2012

0 Kommentare

gelegentlich kommt es vor, dass der eine oder andere von Ihnen seine Kommentare in den Toten Briefkasten wirft. Sie kommen zwar bei mir an, aber ohne die Mail-Adresse des Absenders oder der Absenderin. Dass muss so sein, weil der Tote Briefkasten als Behälter für Tipps und Mitteilungen gedacht ist, deren Absender geschützt und daher anonym bleiben sollen.

Kommentare sollten dagegen mit dem Namen und der Mail-Adresse des Absenders versehen sein, unter anderem auch deshalb, damit jeder Leser mit dem Kommentator diskutieren und per Mail Kontakt aufnehmen kann. Ich bitte daher alle, die kommentieren, die Kommentarrubrik unter dem jeweiligen Artikel für ihren Beitrag zu nutzen. Er wird automatisch dem darüber stehenden Artikel zugeordnet.

Mit besten Grüßen

Post-von-Horn

 

 

Duisburg: Alles wie gehabt

Mittwoch, 22. Februar 2012

0 Kommentare

(uh) Die Duisburger Parteien bleiben sich treu. Die Abwahl von Oberbürgermeister Sauerland (CDU) sollte die Stadt von der Lähmung befreien, die seine Gegner seit der Loveparade-Katastrophe beklagten. Der viel beschworene Befreiungseffekt durch die Abwahl mag sich jedoch nicht einstellen. Er entpuppt sich als politisches Geplapper; denn die Parteien machen weiter wie bisher. [weiter]

Die Folgen des Gauck-Poker

Mittwoch, 22. Februar 2012

2 Kommentare

(uh) Joachim Gauck stößt auf große Sympathie in der Bevölkerung. Zwei Drittel finden es gut, dass er nun doch noch Bundespräsident werden soll. Die meisten werden ihn und seine politischen Überzeugungen nicht kennen oder nur eine verschwommene Vorstellung von ihnen haben. Das wird sich bald ändern. [weiter]

Aufgelesen … 18/2012

Montag, 20. Februar 2012

0 Kommentare

I n t e r n a t i o n a l:
USA UND DEUTSCHLAND – Die transatlantische Zukunft … German Foreign Policy

E u r o p a:
SCHWEIZ – Die Schweiz zahlt, wenn der Asylbewerber geht … Tagesschau
FRANKREICH – Gerd Niewerth: François Hollande macht Merkel Angst … DerWesten
GRIECHENLAND – Rettungsplan: Worum die EU-Staaten feilschen … DerWesten

N a t i o n a l:
GAUCK – Gupta/Denkler: Die Leute müssen aus der Hängematte aufstehen … Süddeutsche
GAUCK – W. Lieb: Yes, we Gauck – Springer hat sich durchgesetzt … NachDenkSeiten
GAUCK – Stefan Laurin: Unterschätze nie Angela Merkel … Ruhrbarone
GAUCK – Malte Lehming: Gauck ist Merkels Meisterwerk … Tagesspiegel
GAUCK – Daniela Dahn: Gespalten statt versöhnt … Süddeutsche
GAUCK – Patrick Gensing: Das rot-grüne Desaster … Publikative
GAUCK – Nicht mein Präsident – Gute Gründe gegen Gauck … riwa
GAUCK UND MEDIEN – W. Michal: Deutschland sucht den Medien-Präsidenten … Charta
GAUCK UND MEDIEN – Christian Jakubetz: Wie das Netz den bösen Gauck erfand … Cicero
MEDIEN – Stefan Niggemeier: Vorauseilende Selbstverstümmelung … Stefan Niggemeier

R e g i o n a l:
PARTEIEN – In NRW verzeichnen nur Piraten Zulauf … WA.de

L o k a l:
RUHRGEBIET – Stefan Laurin: Bald besseres Trinkwasser im Ruhrgebiet? … Ruhrbarone

 

 

Die Politik, die Medien und das Amt

Sonntag, 19. Februar 2012

2 Kommentare

(uh) Das Grundgesetz gestattet keine Atempause. Kaum hat Wulff das Amt des Bundespräsidenten niedergelegt, wird der Nachfolger gesucht. In 30 Tagen muss er gewählt sein, schreibt die Verfassung vor. Ob bei der Eile etwas Vernünftiges herauskommt? Man mag es kaum glauben. [weiter]

Wulff: Der Bock ist fett

Donnerstag, 16. Februar 2012

0 Kommentare

(uh) Es war vorherzusehen. Staatsanwälte haben beim Bundestag beantragt, die Immunität von Bundespräsident Wulff aufzuheben. Sie wollen gegen ihn ermitteln. Sie sehen einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. [weiter]

Hat NRW Geld zum Schweinemästen?

Donnerstag, 16. Februar 2012

0 Kommentare

(uh) Das Land NRW ist bis an die Krempe verschuldet. Doch die rot-grüne NRW-Minderheitsregierung führt sich auf, als hätte NRW Geld zum Schweinemästen: Sie unterließ es im vergangenen Jahr, 200 Millionen Euro Fördermittel der Bundesregierung und der EU abzurufen, berichtet der Kölner Stadtanzeiger. [weiter]