Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Wie befreit aufgespielt

    Hoeneß ist wieder da, und schon ist alles beim Alten. So lange er für einige Monate weggeschlossen war, führte sich der FCB halbwegs anständig auf. Es wurde deutlich, was sein könnte, wenn nicht Hoeneß die Atmosphäre der Bundesliga prägte. Nun wiegelt der Mann, der wie ein Bullterrier agiert, wieder auf – und Rummenigge wieder ab. Die Arbeitsteilung klappt, als hätte Hoeneß nie eingesessen. Seine Hummels-Pöbelei zeigt, wie sehr der Druck, unter dem sein Verein steht, die Liga in Mitleidenschaft zieht. Der FCB ist zwar ein reicher Club. Englische Konkurrenten verfügen aber über mehr Mittel. Ändern sich die Verhältnisse nicht, wird es der FCB bald sehr schwer haben, sich so zu verstärken, dass er auf Dauer mithalten kann. Sogar in der Bundesliga ist seine Dominanz schon bedroht. Er hat Mühe, sich Dortmund vom Hals zu halten. Um erfolgreich zu bleiben, muss er Einnahmen generieren – über die Bundesliga und die Champions League hinaus. Nötiger als seine Wettbewerber braucht er Titel, möglichst viele, allen voran nationale. Dass er fast jedes Jahr deutscher Meister wird, ist die Basis seines wirtschaftlichen Erfolges. Um ihn zu stabilisieren, tut er alles, auf dem Platz und neben ihm. Er muss nicht nur stärker sein als nationale Konkurrenten. Er muss sie auch schwächen, sie in Unruhe versetzen, ihnen die besten Spieler abkaufen. Fußballerfolg hängt am Geld. Hoeneß war einer der ersten Funktionäre, der dieses Gesetz erkannte und nach ihm handelte. Beizukommen ist ihm und dem FCB nur, wenn man es besser macht als sie. Die Dortmunder versuchen es, die Schalker träumen davon. Sie haben nicht den Erfolg, sondern den Traum von ihm zum Daseinszweck ihres Vereins gemacht. Sie scheinen nicht zu begreifen, dass die Erfolge um Schalke so lange einen großen Bogen machen, wie der Verein auf einem Schuldenberg sitzt, der höher ist als jede Bergehalde im Revier. – Ulrich Horn

Archive | Mai, 2016

… Aufgelesen …5

Donnerstag, 29. Dezember 2011

0 Kommentare

FTD – Hubert Beyerle, Martin Kaelble: Nullwachstum erodiert die Sozialsysteme

Handelsblatt – afp: FDP debattiert über Rednerliste

WirtschaftsWoche – dpa: Schleswig-Holstein – Volksparteien schielen auf die Grünen

Nachrichten, die uns bewegen – Blogredaktion: Schleichender Niedergang auf dem Lande

Handelsblatt – Gerd Höhler: Ex-Abgeordnete – Die gierigen Väter der griechischen Nation

Welt Online – dapd/dpa/smb/mcz: Rücktritte – Athener Steuerfahnder geben auf

Zeit Online – Bernd Ulrich: Kann Christian Wulff jetzt weitermachen?

Zeit Online – Robert Leicht: Strich unter die Affäre!

Focus Money Online – mbe/dapd: Forscher kritisiert „apokalypisches Spießertum“

Statistisches Bundesamt: Niedrigste Tarifverdienste im Dezember 2011 unter 6,50 Euro

 

 

NRW: Endlich einmal Spitzenreiter

Donnerstag, 29. Dezember 2011

1 Kommentar

(uh) Ranglisten prägen Image. Ein Bundesland, das stets vorne steht, gilt bald als gut regiert, tüchtig, attraktiv. Ein Land, das stets am Ende hängt, gerät schnell in Verruf, grau, langweilig, vernachlässigt zu sein. [weiter]

… Aufgelesen …4

Donnerstag, 29. Dezember 2011

0 Kommentare

Handelsblatt – Finn Mayer-Kuckuk: Peking will die Dollar-Dominanz knacken

manager magazin – Klaus Boldt: Bertelsmann – Gütersloh reloaded

sueddeutsche.de – Titus Arnu: Atmen! Pressen! Twittern!

Frankfurter Rundschau – K. Doemens, Chr. Siepmann: Grün gewinnt, FDP verliert

Cicero online – Alexander Marguier: Nicht mehr weit zur Gesinnungsdiktatur

WirtschaftsWoche – Bernd Kupilas: New York Times verkauft Regionalzeitungen

Zeit Online – Wolfgang Streek: Das Dopingregime des Pump-Kapitalismus ist lebensgefährlich

Politiker als Standort-Risiko

Mittwoch, 28. Dezember 2011

1 Kommentar

(uh) Der Standort Deutschland hat mit vielen Risiken zu kämpfen. Eines der größten, das zeigt sich immer deutlicher, sind seine Politiker. Darauf macht uns gerade der Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, aufmerksam. [weiter]

… Aufgelesen …3

Dienstag, 27. Dezember 2011

0 Kommentare

FAZ – G. Meck, Chr.  Siedenbiedel: Massiver Stellenabbau – Jetzt fliegen die Banker raus

der Freitag – Peter Knobloch: Orbans Gleichschaltung

FAZ – Leo Wieland: Neuanfang in Spanien

Welt Online – Ute Müller: Die Krise macht Hundertausende Spanier obdachlos

FAZ – Peter Carstens: Zwickauer Zelle – Alles eine Frage der Aufklärung?

FAZ – F. v. Lovenberg: Zukunft der Buchbranche – Interview mit E. Ruge und M. Krüger

DerWesten – David Schraven: Grenzenlose Mafia

Der Tagesspiegel – Christoph Seils: Grüne – Höhenflug, Spagat und Lebenlügen

Spiegel Online – twi/dapd: Baustelle Elbphilharmonie – Frust hoch sieben in Hamburg

 

 

Ein Maschsee-Kenner hilft dem anderen

Dienstag, 27. Dezember 2011

0 Kommentare

(uh) SPD-Chef Gabriel ist stets für Überraschungen gut. Selbst über Weihnachten arbeitet er an seinem Ruf als Tausendsassa. Er plädiert dafür, Bundespräsident Wulff solle trotz aller Fehltritte im Amt bleiben. Deutschland verkrafte es nicht, so kurz nach Köhlers Abgang nun den zweiten Bundespräsidenten durch Rücktritt zu verlieren. Das brächte das Land an den Rand der Staatskrise. [weiter]

… Aufgelesen …2

Samstag, 24. Dezember 2011

0 Kommentare

Wolfgang Michal – Wulff muss weg!! Über die moralische Radikalisierung der Öffentlichkeit

Die Welt – J. Eigendorf, D. F. Sturm: Das Wort „glaubwürdig“ ist für Wulff von nun an tabu

Die Zeit – Peter Dausend: Die liberale Katastrophe

 

 

Wie man Schaden vom Amt abwendet

Freitag, 23. Dezember 2011

1 Kommentar

(uh)Politiker verständigen sich untereinander und auch mit der Welt jenseits ihrer Partei- und Parlamentszirkel oft mit Floskeln. Eine dieser eingängigen Formeln lautet: Das Amt könnte Schaden nehmen. [weiter]

… Aufgelesen …1

Freitag, 23. Dezember 2011

0 Kommentare

NachDenkSeiten – Michael Hartmann: Die doppelte Spaltung der Gesellschaft

Cicero – Christoph Seils: Das Netz als Gosse

Spiegel Online – (arnz) Presseschau zu Wulff:  Ein Befreiungsschlag sieht anders aus

DerWesten – Tobias Fülbeck: Professor beschimpft Studenten der TU Dortmund

Rheinische Post – Reinhard Kowalewski: Die Not der NRW-Konzerne

FAZ – Günter Bannas: Guttenberg und Lindner – Talente oder Stars?

FAZ – Martin Otto: Die Finanzen der Bundespräsidenten – Heuss baute mit Wüstenrot

 

Der Fachmann für Honorar und Diäten

Mittwoch, 21. Dezember 2011

1 Kommentar

(uh) Nun ist sie also komplett, die Liste der Sachverständigen, die der NRW-Landtag für den 19. Januar zur Anhörung über die geplante Diätenerhöhung einlädt. 15 Experten werden erwartet. [weiter]