Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Zum Erfolg verdammt

    Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Weil erklärt, der Machtkampf bei VW sei beendet. Ist nun alles in Ordnung? Keineswegs. Weil, die IG Metall und der Betriebsrat haben nicht nur VW-Miteigentümer Piëch aus dem Aufsichtsrat gedrängt. Sie haben sich auch mit VW-Vorstandschef Winterkorn verbunden, den Piëch für unfähig hält, den Konzern voranzubringen. Bei allen Verdiensten, die Winterkorn hat: Er ist für die Probleme des Konzerns verantwortlich, die über den Machtkampf deutlich wurden. In den USA und in China ist der Umsatz eingebrochen. Der Marke VW fehlen attraktive Modelle. Die Rationalisierung des Konzerns geht nur langsam voran. Winterkorn hätte weitsichtig vorbeugen müssen. Das hat er versäumt. Mehr noch: Er hat es unterlassen, die Probleme zu lösen, als sie noch klein waren. Inzwischen sind sie deutlich zu spüren. Über Nacht beheben lassen sie sich nicht mehr. Sie wachsen. Schrumpfen können sie erst, sollte es Winterkorn gelingen, attraktive Modelle zu entwickeln, die in den USA und in China einschlagen. Ob sich Erfolg einstellt, ist nicht gewiss. Piëch jedenfalls glaubt, dass Winterkorn der Aufgabe nicht gewachsen ist. Was wird passieren, wenn VW zurückfällt? Es werden sich dann zwei Fragen stellen: Wie viele Arbeitsplätze müssen geopfert werden? Und: Wer trägt die Schuld daran? Wem sie zuzuschreiben ist, steht schon heute fest: Winterkorn und jenen, die ihn im Amt hielten – dem SPD-Ministerpräsidenten Weil, der IG Metall und dem Betriebsrat. – Ulrich Horn

Archive | Mai, 2015

Offene Rechnungen

Montag, 30. Mai 2011

1 Kommentar

(uh) Jahrzehnte lang gaben in der NRW-CDU Funktionäre und Abgeordnete den Ton an. Die Mitglieder dienten wie in anderen Parteien als Beitragszahler und Wähler. Viel zu sagen hatten sie nicht. Einfluss gewann in der Regel nur, wer schon als Jugendlicher in der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union das Handwerk des Funktionärs erlernte. [weiter]

Klotz am Bein

Mittwoch, 25. Mai 2011

1 Kommentar

(uh) Wenn die NRW-CDU eines kann, dann das: Es sich Jahrzehnte lang in der Opposition gut gehen lassen. [weiter]

Kraftlos in Düsseldorf

Mittwoch, 18. Mai 2011

6 Kommentare

(uh) Erst zehn Monate ist die rot-grüne NRW-Minderheitsregierung im Amt. Doch schon jetzt wirkt sie ausgelaugt. Es ist der SPD-Teil der Koalition, der diesen Eindruck nährt. Die Partei hat kein Konzept für das Land. Ihre Minister wirken unbeholfen und überfordert. [weiter]