Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Bedeutungsverlust

Dienstag, 1. März 2011

Medien

(uh) Was hat Guttenberg bewogen, das Handtuch zu werfen? Waren es die heftigen Attacken der so genannten seriösen Medien? Oder die heftigen Proteste der Studenten, Doktoranden und Professoren? War es der Druck aus dem Internet? Oder der bröckelnde Rückhalt seiner Parteifreunde?  Oder alles zusammen?

Selbst bei seinem Rücktritt strickt er noch an Legenden und versucht zu täuschen. Die Verantwortung für seine Lage weist er den Medien zu. Und er benutzt nun den Krieg in Afghanistan und seine Opfer bedenkenlos. Er beklagt: Die Medien rückten ihn und seine Probleme statt die Kriegsopfer in den Mittelpunkt. Das könne er nicht länger verantworten.

Strafverfolgung droht


Inzwischen wissen wir, was wir von Guttenbergs Erklärungen zu halten haben. Seit zwei Wochen wird er als Heuchler, Täuscher, Lügner, Dieb und Hochstapler beschimpft. Mit juristischen Mitteln wehren mag er sich dagegen nicht. Er muss befürchten, vor Gericht zu verlieren.

Die Beschimpfungen hat er lange ausgehalten, weil er der beliebteste Politiker ist und die Boulevard-Medien ihn unterstützen. Er hätte die Angriffe gewiss noch länger ertragen. Dass er dennoch zurück trat, hängt wohl weniger mit der Macht der Medien zusammen als damit, dass ihn demnächst die Justiz zur Verantwortung ziehen könnte.

Ihm dürfte klar sein, dass seine Position unabhängig von seiner Beliebtheit in den nächsten Tagen und Wochen immer schwächer wird. Ein Minister, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt, der gegen eine Verurteilung kämpft, kann sich nicht im Amt halten. Guttenberg tritt ab und versucht so den Anschein zu erwecken, er habe das Heft des Handelns noch in der Hand.

Einen Grünschnabel aufgeblasen


Die Medien werden sich nun zu gute halten, sie hätten zu seinem Sturz beigetragen. Das ist allerdings wenig überzeugend. Presse, Funk und Fernsehen spielen im Fall Guttenberg eher eine klägliche Rolle. Viele Blätter haben dazu beigetragen, ihn aufzublasen. Etliche Journalisten sollten noch einmal die Artikel lesen, die sie im vergangenen Jahr über ihn veröffentlichten. Dem einen oder anderen dürfte dabei schwarz vor Augen werden.

Schon 100 Tage nach seinem Amtsantritt als Wirtschaftsminister wurde der politische Grünschnabel als Mann für höhere Aufgaben gehandelt. Dabei taten sich nicht nur die Boulevard-Blätter hervor. Auch die so genannte seriöse Presse werkelte mit an dem Projekt „Wir machen aus der Politik eine Seifen-Oper und einen Politiker zum Star“.

An Kampagnen mitwirken und nachschreiben


Das gelang, weil sich immer wieder Journalisten darin gefallen, an politischen Kampagnen mitzuwirken. Andere schreiben aus Bequemlichkeit auf, was Politiker ihnen einflüstern. Im Umfeld der Parteien und Politiker agieren Helfer, die nichts anderes tun, als Journalisten die Welt zu erklären und politische Entwicklungen zu interpretieren. So wurden Guttenberg Qualifikationen zugeschrieben, für die es gar keine Belege gab. Weil er viel von Verantwortung und Anstand redete, folgerten Journalisten, er sei anständig und verantwortungsbewusst. Andere schrieben das nach.

Meinungsmacht eingebüßt


Auf den ersten Blick erscheint Guttenbergs Rücktritt als Erfolg der so genannten seriösen Blätter über die Bild-Zeitung. Doch der Eindruck täuscht. Der Fall Guttenberg zeigt: Die seriösen Blätter haben ihre Meinungsmacht eingebüßt. Dass ihre Journalisten den Rücktritt des Ministers forderten, blieb lange folgenlos. Die Ohnmacht der Blätter war mit Händen zu greifen.

Dagegen schaffte es die Boulevard-Presse mit der Bild-Zeitung an der Spitze nicht nur, den Minister trotz aller Verfehlungen so lange im Amt zu halten. Es gelang ihr dabei sogar, seine Popularität noch zu steigern. Für Druck sorgten erst Aktionen, die sich jenseits der traditionellen Medien entwickelten: der Aufruhr in der Welt der Wissenschaft, die Proteste von Studenten, Doktoranden und Professoren, die Vorbehalte von CDU-Politikern.

Nicht genügend Distanz zur Politik


Der Bedeutungsverlust ist für die Presse beängstigend. Die Verantwortung tragen auch die Verlage. Ihre Blätter sind nicht nahe genug an ihren Lesern. Sie lassen es zu, dass Politiker oft die Themen setzen. Sie wahren nicht genügend Distanz zur Politik. Das schadet ihrer Glaubwürdigkeit und der Unabhängigkeit ihrer Journalisten. Auch das dürfte ein Grund für sinkende Auflagen sein.

Schlagwörter: , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.