Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Der strenge Duft des Sports

    Lange galt es als unterhaltsam, Spitzenathleten bei ihren Sportfesten zuzuschauen. Betrügerische Sportler haben das Vergnügen stark gemindert. Heute ist es viel unterhaltsamer, dem Treiben der Sportfunktionäre zuzuschauen. Sie liefern alle Zutaten, die Kriminalromane spannend machen. – Die Tour de France entpuppte sich als Dopingpfuhl. In den Fußballgremien herrscht Korruption. Die Olympischen Spiele erweisen sich als Eldorado für Betrüger. Die Aufklärungsversuche gewähren nicht nur faszinierende Einblicke in die klebrigen Konglomerate der Sportorganisationen. Auch die Aufklärung und die Sanktionierung der Ungeheuerlichkeiten, die sich in den Sportgremien abspielen, haben das Zeug zum Krimi. – Wie tief der Sport gesunken ist, demonstriert das IOC. Es zeigt sich nicht bereit, die systematischen Betrugsaktionen des russischen Staates nachdrücklich zu sanktionieren. Der Sport hat mafiöse Strukturen angesetzt, die munter vor sich hin wuchern und sich längst mit staatlichen Machtmitteln paaren. – Die Liste der Sportler und Sportfunktionäre, die sich in Verruf gebracht haben, ist ellenlang. Gerade erleben wir, wie sich IOC-Präsident Bach in diese Schlange der gestrauchelten Prominenten einreiht. Er wird am Wochenende Olympische Spiele eröffnen, die nur chronisch Arglose anschauen können, ohne an dem zu zweifeln, was sie sehen. Bach hat sich nicht nur mit mangelhaften Aufklärungs- und Sanktionsbemühungen geschadet. Er hat sich auch mit seiner Nähe zu den Machthabern Russlands, das Lug und Betrug mit Doping staatlich betrieb, angreifbar gemacht, wenn nicht gar disqualifiziert. Wer glaubt noch, dass er den Stall ausmisten kann? – Die Athleten und Funktionäre wissen, womit sie es zu tun haben. Die Zuschauer, die an der Nase herumgeführt werden, erfahren es nach und nach. Die Sponsoren müssten eigentlich darauf dringen, die Missstände schleunigst zu beheben, um nicht mit ihnen verbunden zu werden. Wer kann schon ein Interesse daran haben, sein Geld und seinen guten Namen an eine Sache zu binden, die zum Himmel stinkt? – Ulrich Horn

Archive | August, 2016

Schmale Spur

Montag, 28. Februar 2011

0 Kommentare

(uh) Seit gut einem halben Jahr ist die rot-grüne Minderheitsregierung im Amt. Als sie im Juli 2010 antrat, gab sie sich kraftvoll und selbstbewusst. Das hat sich geändert. Nach nicht einmal acht Monaten wirkt sie eher müde. [weiter]

Schwarze Löcher

Freitag, 25. Februar 2011

3 Kommentare

(uh) Was Angela Merkel über ihren Verteidigungsminister zu Guttenberg wirklich denkt – wir wissen es nicht. Wir können es nur vermuten. Man darf ihr wohl unterstellen, dass sie seine Täuschungen und Lügen nicht in Ordnung findet. Sie wird auch wissen, dass seine Hochstapelei dem Ansehen der Regierung und des Landes schadet. Dennoch lässt sie ihn im Amt. Es bleibt ihr vorerst nichts anderes übrig. [weiter]

Akrobatischer Querdenker

Sonntag, 20. Februar 2011

1 Kommentar

(uh) Aachen zeichnet sich durch drei Dinge aus. Es beliefert die Welt mit Printen. Es war vor rund 1200 Jahren Regierungssitz von Karl dem Großen. Und dort werden in der Regel jedes Jahr zwei Auszeichnungen verliehen: Eine große – der Karlspreis. Und eine kleine – der Karnevalsorden wider den tierischen Ernst. Er fiel in diesem Jahr an Karl-Theodor zu Guttenberg. [weiter]

Hoffnungsträger

Sonntag, 13. Februar 2011

3 Kommentare

(uh) Von ihren Spitzenkräften erwarten die Parteien vor allem eins: dass sie Wahlen gewinnen. Zwei, mit denen die SPD solche Hoffnungen verbindet, sind Olaf Scholz und Hannelore Kraft. Beide sind stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende. Doch damit endet die Gemeinsamkeit auch schon. Denn der Hamburger und die Mülheimerin stehen für unterschiedliche politische Ansätze. Deren Erfolgsaussichten klaffen weit auseinander. [weiter]

Rote Stress-Tage

Sonntag, 6. Februar 2011

3 Kommentare

(uh) Es kann dieser Tage keinen Spaß machen, SPD-Landtagsabgeordneter zu sein. Es muss ihnen so vorkommen, als ob ihre Ministerpräsidentin und ihr Finanzminister alles daran setzen, die NRW-SPD und ihre Landtagsfraktion zur Verzweiflung zu bringen. [weiter]

Von Sündern und Sündenböcken

Mittwoch, 2. Februar 2011

0 Kommentare

(uh) Selten hat sich eine Regierung so kurz nach ihrem Amtsantritt so blamiert. Die die rot-grüne NRW-Minderheitsregierung wurde mit ihrem Nachtragsetat beim Tricksen und Täuschen erwischt. Finanzminister Walter-Borjans bezieht dafür kräftig Prügel. Dabei war es wohl Ministerpräsidentin Kraft, die den Zug auf das falsche Gleis setzte. [weiter]