Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Ja, ja; nein, nein…

Sonntag, 18. April 2010

Politik

(uh) Herumeiern ist eine große Kunst, zumindest in der Politik Dort gehört es zur hohen Schule, möglichst viele Eier unversehrt auf dem Tisch zu halten und dafür zu sorgen, dass sie sich stets wieder aufrichten, wenn sie ins Trudeln geraten.

Republikweite Resonanz

Könner wie die Kanzlerin beherrschen diese Kunst aus dem Effeff. Anderen missrät gleich der erste Versuch. Das Ergebnis lässt sich dann als Eiersalat bestaunen, in diesem Fall bei der NRW-SPD.

Monate lang ließ SPD-Landeschefin Hannelore Kraft die Frage offen, ob die NRW-SPD mit der Linken koalieren werde. Stets antwortete sie ausweichend. Mal hieß es, die Linke sei „derzeit weder regierungsfähig noch regierungswillig“. In jüngster Zeit hieß es öfter, die Linke sei „derzeit weder regierungs- noch koalitionsfähig“. Die Medien hatten sich an diese Formeln gewöhnt und verbuchten sie als übliches „Herumeiern“. In einer ZDF-Talkshow verließ Kraft jüngst diesen Kurs. Sie lehnte die Koalition mit der Linken ab. Republikweite Resonanz war ihr sicher.

Die Ypsilanti-Falle

Mit einiger Phantasie ließen sich Gründe für das Monate lange Herumeiern finden. Mit ihrer Formel hielt sich Kraft die Option auf eine rot-rot-grüne Koalition offen, und die eigene Option auf das Amt des Ministerpräsidenten. Mit ihrer Skepsis gegenüber der Linken könnte sie versucht haben, Wählern der Mitte zu signalisieren, es gebe keinen Grund zur Besorgnis. Wählern der Linken wiederum könnte sie bedeutet haben, ihre Stimmen seien bei der SPD besser aufgehoben.

In jedem Fall verhinderte sie mit ihrer Formel, dass in der SPD ausufernd über die Linke diskutiert wurde. Der rechte SPD-Flügel lehnt Rot-Rot-Grün ab. Er hält Krafts Formel für einen strategischen Fehler, der die Wähler verwirre, die Glaubwürdigkeit beschädige, der CDU den Vorwand für Angriffe biete und Wähler der Mitte verprelle. Dagegen sind auf dem linken SPD-Flügel die Hemmschwellen gegenüber der Linken niedrig.

Vor allem aber wollte Kraft mit ihrer Formel wohl der Ypsilanti-Falle ausweichen. Sie schloss eine Koalition mit der Linken wohl nicht aus, weil sie nach der Wahl gezwungen sein könnte, mit ihr zusammen zu arbeiten. Beinahe wäre ihr das Manöver gelungen. Doch drei Wochen vor der Wahl blieb sie in der ZDF-Talkshow stecken.

Kraft rudert zurück

Kaum hallte die Nachricht durch die Republik, Kraft habe die Koalition mit der Linken ausgeschlossen, setzte in der SPD die große Verwirrung ein. Die Sympathisanten der SPD-Rechten jubilierten: „Rot-Rot ist tot.“. Als Beweis stellten sie das Video mit Krafts Äußerungen ins Netz und frohlockten, die CDU müsse nun einen Großteil ihrer Plakate einstampfen.

Während Beobachter, SPD-Mitglieder und Wähler zu rätseln begannen, was Kraft zu ihrer strategischen Kehrtwende bewogen haben könnte, ließ sie ihren Parteisprecher erklären, an ihrer Einschätzung der Linken habe sich nichts geändert. Hätte sie die Tür zur Linken schließen wollen, hätte sie dies mit einem medienwirksamen Tusch verkündet, berichtet der Kölner Stadtanzeiger. Das Blatt beruft sich auf Stimmen aus der SPD-Spitze. Danach scheint klar: Kraft kalkuliert durchaus mit der Linken als Partner.

Und da haben wir ihn, den Eiersalat. Für Kraft eine Katastrophe.

Nachdem die Medien verbreitet hatten, was sie in der ZDF-Talkshow sagte, lässt sie nun mitteilen, sie habe das alles so nicht gemeint. Ein Ausweis politischer Professionalität ist das nicht. Als Beitrag, die eigene Glaubwürdigkeit und die der SPD zu fördern, taugt das auch nicht. Von Strategie kann da wohl nicht die Rede sein. Im Lager der CDU reibt man sich die Hände.

Von „Umfeld“ bloßgestellt

Doch damit nicht genug. In der ZDF-Talkshow hatte Kraft ihre Standardformel über die Linke abgeändert. Auf die Frage, ob sie die Koalition mit der Linken anstrebe, sagte sie „Nein“. Die Linke sei „weder regierungs- noch koalitionsfähig“. Den Zusatz „derzeit“ ließ sie weg. Damit löste sie die Nachricht aus, sie lehne die Koalition mit der Linken ab.

Warum sie das „derzeit“ wegließ, war ebenfalls im Stadtanzeiger zu lesen. Rüttgers habe Kraft als „Derzeit-Politikerin“ bezeichnet. Diese Angriffe habe sie sich ersparen wollen, berichtet das Blatt unter Berufung auf Krafts „Umfeld“.

Man fasst es nicht: Kraft beugt sich dem Druck ihres Konkurrenten. Und ihr „Umfeld“ hat nichts Besseres zu tun, als sie damit öffentlich bloß zu stellen.

Was können Nachwuchspolitiker daraus lernen? Wer das Herumeiern nicht beherrscht, sollte es sein lassen. Johannes Rau hätte empfohlen, sich an Matthäus 5, Vers 37 zu halten. Dort heißt es: „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.“


Nachtrag:
19. 4. 2010
Der WDR 5 meldet um 8.03 Uhr: „Kraft betonte hier auf WDR5, dass sie eine Koalition mit der Linken nicht wolle. Die Partei sei weder regierungs- noch koalitionsfähig. Auch einer großen Koalition steht Kraft skeptisch gegenüber. So gebe es bei der Schulpolitik große Differenzen.“

20.4.2010
Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel verlor am Montag, den 19.4.2010, zeitweise die Übersicht. Ob beim Herumeiern oder als Folge des Herumeierns, ist nicht gar klar.

Schlagwörter: , , , , , ,

4 Kommentare zu “Ja, ja; nein, nein…”

  1. […] NRW II: Ja, ja; nein, nein…Post von Horn […]

  2. Gerd Schibulski alias THE ZONK sagt:

    Zu Hannelore Kraft und den Linken:
    „sie sagte, sie will mit den Grünen und will nicht den Linken. -genauso wenig wie sie mit CDU oder FDP will.
    Das schließt ja eine gute Zusammenarbeit für ein soziales NRW nicht unbedingt aus.

    Dann sind Stimmensplittings Erststimme an die verlässlichen KandidatInnen der SPD und Zweitstimme Grün/Rot/Superrot möglich!“

    Quelle:
    http://blog.nrwspd.de/2010/04/28/wahlarena-2010-update-2005-uhr/

    Also der Trick liegt darin: Vor der Wahl wird die zusammenarbeit ausgeschlossen, wohingegen die zweitstimme den linken die Quote bringen wird, mit der man nach der Wahl sagen kann. WOW, der Wähler will LINKS, also arbeiten wir mit denen zusammen…
    Und ZACK – ist die Linke salonfähig, und Hannelore Kraftylanti hat nicht ihr Wort gebrochen…

    Jedes SPD- Mitglied, das dann noch dagegen protestiert, wird im üblichen Schema als „unsozialdemokratisch, antidemokratisch, defätistisch, frauenfeindlich, rechts, neoliberal, asozial und so weiter“ verunglimpft…

    Ein schlichter Plan… einfach, genial…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.